Seit neuestem gibt es eine neue „Bewohnerin“ in Schwelm. Genauer im Garten des Christian-Ehlhardt-Hauses. Unter Anleitung von Lorina Riemann gestalteten einige Bewohner des Hauses eine Gartenschnecke für den Außenbereich. Gabriele, Oliver, Jan, Stefan, Carsten und Frank besorgen zusammen mit Lorina das Material und kamen dann an mehreren Nachmittagen im Garten der Wohnstätte zusammen, um diese Skulptur herzustellen. Mit viel Gips und Farbe entwickelte sich schnell ein ansehnlicher Blickfang für unseren Garten. Stolz konnte die Gartenschnecke auch schon beim Sommerfest im Juni bewundert werden. Ein tolles Projekt unterstützt durch die Stiftung der Lebenshilfe!

Stiftung Lebenshilfe ermöglichte  Zeitspenden und linderte individuelle Nöte

Seit dem Jahr 2005 besteht die Stiftung Lebenshilfe Ennepe-Ruhr/Hagen, die es sich zu Aufgabe gemacht hat, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis zu unterstützen. Die Stiftung Lebenshilfe, die keine Verwaltungskosten verursacht, macht sich dort stark, wo der Staat bescheidene Wünsche einzelner behinderter Menschen nicht gegenfinanzieren kann. So gibt es, wie Rainer Bücher, der Geschäftsführer der Stiftung, sagt, „weiße Flecken“. Er meint damit Situationen und Lebenslagen, in denen nur Spenden helfen, um eine spezielle Notlage zu lindern oder eine Freude zu bereiten.

Im vergangenen Jahr wurden 32.769,97 € an Bedürftige ausgeschüttet oder für konkrete Projekte und Aktionen verwandt.  Hier einige Beispiele: die Bewohnerin einer Lebenshilfewohnstätte benötigte spezielle Kleidung. Ein anderer Bewohner persönliche Pflegemittel, ein dritter besondere Zusatznahrung. Die Stiftung, und damit die Spender aus der Bürgerschaft, übernahm zudem die Busmiete für eine Klassenfahrt der Förderschule Kämpenschule und bezahlte eine Malaktion für eine Gruppe behinderter Menschen in Hattingen.

Bürger können ebenso gut die „Zeitspende“ unterstützen, die schon ein Markenzeichen der Lebenshilfe-Stiftung geworden ist. Hier wird eine Geldspende zu einem Zeitgeschenk für einen behinderten Menschen, dem dann in einer besonderen Situation und für begrenzte Zeit eine Fachbetreuung an die Seite gestellt werden kann. Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger Behinderung werden so wirksam und zielgerichtet gefördert und unterstützt.

In 2012 wurden 849 Zeitspenden-Stunden der Stiftung durch den Familien Unterstützenden Dienst in Wohnheimen und im ambulant betreuten Wohnen in Schwelm, Hattingen, Witten und Sprockhövel eingesetzt. Ermöglicht wurden dadurch Freude und eine individuelle Teilnahme am öffentlichen Leben: So konnten in Gruppen Kunstkurse besucht werden, zudem wurden Bewohner mit eingeschränkter Mobilität zu einem Tanzkurs oder einer Sportveranstaltung begleitet. Bewohner, die eine Zeitspende geschenkt bekommen, sind oft von großer Vorfreude erfüllt und zehren noch lange von dem besonderen Tag, der so viel Abwechslung für sie brachte. 

Die Stiftung dankt allen Spendern sehr herzlich. Sie unterstützten mit ihrer Spende auch den Weihnachtsbrunch der Stiftung, der geistig behinderten Wohnstätten-Bewohnern der Lebenshilfe, die keine Angehörigen mehr haben, zum Christfest zusammenbringt.

Die ehrenamtlich tätige Stiftung würde sich über Unterstützung aus der Bürgerschaft sehr freuen – jeder kleine Betrag schafft Lebensfreude oder lindert eine persönliche Not! Wer hilft, der bereitet einem anderen einen schönen Tag – und damit vielleicht auch sich selber.

Ansprechpartner: Rainer Bücher, Telefon: 02336 / 42 87 010                               

Stiftung Lebenshilfe: Spendenkonto Stiftung Lebenshilfe Sparkasse Schwelm BLZ 45451555 Konto-Nr. 33332

Die Stiftung Lebenshilfe hat im September 2012 ein Malprojekt für die neu renovierte Frauen-Wohngruppe in der Wohnstätte in Hattingen finanziell und mit der Zeitspende unterstützt. Die Bewohnerinnen malten unter der Anleitung von Sarah Docon-Farré mehrere Bilder mit Acrylfarben.

Das Bild „Wir“  hat eine besondere Bedeutung für die dort lebenden Frauen: während der Malaktion stellten alle miteinander fest, dass sich nach dem Umzug und den erfolgten Renovierungen zwischen den Bewohnerinnen ein echtes WIR-Gefühl enzwickelt hat. Aus diesem Gefühl entstand entstand während des Malprojekts das Bild „Wir“.

Die Stiftung hilft in SchwelmAm 15. Dezember 2011 konnten die Bewohner der Wohnstätte für Menschen mit geistiger Behinderung „Christian-Ehlhardt-Haus“ in Schwelm einen dringend benötigten rollstuhlgerechten Bus in Empfang nehmen. Möglich wurde dies erst durch eine großzügige Spende der Stiftung Lebenshilfe, die den Kauf des Spezialfahrzeuges durch die Wohnstätte mit insgesamt 12.000 Euro unterstützt hat. Den körperbehinderten Bewohnern der Wohnstätte stehen nun neue Möglichkeiten der Freizeitgestaltung zur Verfügung.

Der Zweck der Stiftung-Lebenshilfe mit Sitz in der Hauptstraße 116 in Schwelm  ist die Förderung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Menschen mit geistigen Behinderungen in allen Lebenslagen. Die Stiftung-Lebenshilfe fördert gezielt wirkungsvolle Projekte, Maßnahmen, Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung, unterstützt praxisorientierte Aktivitäten in der Region und setzt sich darüber hinaus in der Öffentlichkeit für die Belange und Rechte von Menschen mit geistiger Behinderung ein.

In diesem Jahr hat die Stiftung Lebenshilfe Kinder und erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis finanziell, materiell und personell unterstützt. Insgesamt wurden rund 27.000 Euro im Laufe des Jahres an Bedürftige ausgeschüttet oder für konkrete Projekte und Aktionen verwendet.

Konkrete finanzielle Unterstützung für Menschen mit geistiger Behinderung leistete die Stiftung-Lebenshilfe u.a. für die Reittherapien, für einen Kinderaktionstag im Freibad Sprockhövel, für die Ausstattung eines Förder- und Spielraums, für Fördermaterialien im Altenbereich eines Wohnheims, für den Besuch einer Gruppe für die Musikschule, für Jahresbeiträge von behinderten Menschen im Handicapteam des Rudervereins Ennepetal und jetzt für den Spezialbus für die Schwelmer Wohnstätte.

Helfen Sie, damit wir helfen können: Spendenkonto der Stiftung-Lebenshilfe Sparkasse Schwelm, Konto-Nr. 33332

Das neue AutoMit großer Freude haben die Bewohner der Wohnstätte „Haus der Lebenshilfe“ in Sprockhövel, die Wohnstättenleiterin Marianne Schwichtenberg und der Geschäftsführer der Lebenshilfe Rainer Bücher im April 2011 das mit Spannung erwartete und für Arztfahrten und Ferienfreizeiten dringend benötigte neue Auto für die Wohnstätte im Autohaus Büsgen in Schwelm in Empfang nehmen können.

Nach Einweisung in das moderne Fahrzeug durch den Mitarbeiter Herrn zur Nieden ging es dann mit dem neuen Wagen sofort los.

Das neue AutoMit großer finanzieller Unterstützung der Sparkassen-Stiftung-Sprockhövel und der Stiftung-Lebenshilfe konnte das Fahrzeug nun angeschafft werden.

Den MitarbeiterInnen und BewohnerInnen wünschen wir allzeit gute Fahrt!

Der neue Bus für die Wohnstätte in Hagen ist da

Mitte Januar 2011 konnte Wohnstättenleiterin Petra Bender mit Gruppenleiterin Birgit Utsch-Asbach den neuen Bus für die Wohnstätte in Süddeutschland abholen. Alle Hagener Bewohner und Mitarbeiter freuen sich ganz toll über „den neuen Blauen“. Endlich ein Fahrzeug mit Klimaanlage und vielen anderen Annehmlichkeiten.

Außerdem wurde bei der Anschaffung an die Zukunft gedacht, das Fahrzeug ist bereits mit einer Rampe und Bodenschienen für Transporte von Rollstühlen ausgerüstet. Die Mitarbeiter müssen jetzt noch ein wenig üben mit dem neuen Bus, da dieser, da er Rollstuhlgerecht ist, doch wesentlich länger als die anderen Fahrzeuge ist.

Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal bei allen bedanken, die dafür gesammelt und gespendet haben und freuen uns darüber, dass die Stiftung Lebenshilfe im Dezember die Restsumme gespendet hat

Erlebnistag für 150 geistig behinderte Kinder und Jugendliche

Die Stiftung Lebenshilfe ermöglicht einen Erlebnistag für 150 geistig behinderte Kinder und Jugendliche der EN-Förderschule Hiddinghausen

Wettschwimmen und Wasserspiele

Das dritte Schwimmfest der Schule Hiddinghausen wurden für die Kinder und Jugendlichen zum einem Erlebnis.

Angewärmtes Wasser und angenehme Außentemperaturen bildeten am Dienstag, den 22. Juni 2010 die angenehme Rahmenbedingung für die rund 150 Schüler der EN-Förderschule für geistige Entwicklung. Nach einem gemeinsamen Start im Nicht-Schwimmer-Becken, wo jeder unterschiedliche Angebote wie tauchen, rutschen und Wasserspiele ausprobieren konnte, ging´s dann zum Wettschwimmen. Und da wurde Ehrgeiz spürbar. Angefeuert durch den Sportlehrer Thomas Kukry kochten die Emotionen, Anfeuerungsrufe hallten durch das Bad. Wer Lust hatte, konnte im Anschluss daran noch als freies Spielangebot die Hüpfburg nutzen, bevor die Lebenshilfe EN-Hagen zum Mittagessen bat. Es wurde ruhiger, „denn beim Essen spricht man ja nicht so viel“. Möglich gemacht haben den Aktionstag nicht nur die Lehrer und Mitarbeiter der Lebenshilfe sondern auch viele ehrenamtlich engagierte Mitglieder des Fördervereins „Freibad Sprockhövel“.

Die Medaillen für die Schülerinnen und Schüler wurden unter großem Beifall von dem Bürgermeister der Stadt Sprockhövel und Kuratoriumsmitglied der Stiftung Lebenshilfe, Dr. Klaus Walterscheid, der Öffentlichkeitsarbeitsbeauftragten der Sparkasse Sprockhövel Anne Keller, der Schulleiterin Johanna Engels und vom Geschäftsführer der Lebenshilfe Rainer Bücher verliehen.

Die Stiftung Lebenshilfe bedankt sich sowohl bei der ZGS der Stadt dafür, dass das Freibad für die Veranstaltung kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde, als auch für die finanzielle Unterstützung für das Spiel- und Schwimmfest durch den Lions-Club Sprockhövel-Herbede und durch die Sparkasse Sprockhövel.

Fotostrecke Erlebnistag

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 unterstützt die der Stiftung-Lebenshilfe Kunst-, Musik- und Malaktionen für Menschen mit geistiger Behinderung. Gerade Malaktionen waren und sind in den Wohnstätten der Lebenshilfe Ennepe-Ruhr/Hagen sehr begehrt und die wenigen Teilnehmerplätze stets schnell vergeben. Die Stiftung-Lebenshilfe unterstützt diese Kurse und Angebote in allen Wohneinrichtungen der Lebenshilfe, in dem sie die Materialien stellt und -sofern notwendig- auch die professionellen Kursleitungen finanziert. Es handelt sich bei diesen Angeboten stets um zusätzliche, spannende Angebote für die BewohnerInnen in den Wohnstätten.

Aus dem Stiftungsetat für Kunst- und Malaktionen konnten in der Vergangenheit auch BewohnerInnen aus dem ambulant betreuten Wohnen der Lebenshilfe (BeWo) und andere kunstinteressierte Menschen mit geistiger Behinderung in der Kontakt- und Beratungsstelle der Lebenshilfe in Schwelm, unter professioneller künstlerischer Anleitung, an eigenen Bildern arbeiten und übergroße Bilder herstellen. Einige dieser Kunstwerke können im Lebenshilfe-Center in Schwelm besichtigt werden und sie tragen maßgeblich zu der schönen Atmosphäre in den Räumlichkeiten unserer Kontakt- und Beratungsstelle bei.

Ein Ergebnis der Mal- und Kunstaktion Vielleicht wird es in einiger Zeit unserer Stiftung-Lebenshilfe gelingen, eine eigene Ausstellung der gemalten Kunstwerke der Bewohner zusammen zu stellen. Bis dahin sind alle Kunstliebhaber zur Besichtigung ins Lebenshilfe Center in Schwelm herzlich eingeladen.

waren die Bewohner aus dem Ambulant betreuten Wohnens Silvia Mattke und Michael Diedrichs von Mitte September bis Anfang November, indem sie an einem Walking-Grundkurs teilgenommen haben. Theorie und Praxis wurden unter fachkundiger Leitung erlernt und umgesetzt. In der letzten praktischen Stunde wurde im Anschluss eine theoretische Prüfung absolviert und beide Teilnehmer haben mit „sehr gut“ bestanden – alle Kenntnisse rund ums „Walking“ wurden richtig umgesetzt.

Dieses nahm die Lebenshilfe-Stiftung zum Anlass, beiden Absolventen eine sportliche Ausrüstung wie Sportschuhe/-socken und eine wetterfeste Jacke zu finanzieren. Die Freude hierüber war riesig  und bei der Auswahl wurde heftig diskutiert, welche Farbe wohl wem am besten steht.

Die Stiftung Lebenshilfe konnte auch 2009 wieder Projekte und Maßnahmen für die Bewohnerinnen und Bewohner des Christian-Ehlhardt-Hauses unterstützen. So finanzierte sie für drei Bewohner eine Fortbildungsmaßnahme, es konnten Möbel für den Gartenpavillon angeschafft werden und der Jahresbeitrag des Rudervereines für die Teilnehmer der Rudergruppe wurde übernommen.

Besonders engagierte sich die Stiftung aber wieder finanziell bei der Beschaffung von Extrazeit. Dadurch konnten für 5 Bewohner zusätzliche Angebote geschaffen werden, wie zum Beispiel Begleitung zur Herzsportgruppe, Ausflüge und Freizeitangebote. Am 15.07.2009 übergab der Schwelmer Bürgermeister, Dr. Jürgen Steinrücke, gleichzeitig auch Vorsitzender des Kuratoriums Stiftung Lebenshilfe und der erste Vorsitzende der Lebenshilfe, Dieter Ehlhardt, offiziell die geförderten Projekte an die Bewohnerinnen und Bewohner.